Quer durch Wiehls Innenstadt zum Musikalischen Kneipenbummel

In fünf Kneipen und der Wiehler Feuerwache gab es am Freitagabend ab 19 Uhr Live-Musik verschiedener Stilrichtungen. Von Big-Band über Jazz-Ensemble, Party-Rock-Cover, Gesangsduos bis zu heftigem Rhythm’n’Blues.

Für „Big YuYu“ strömten die Rhythm’n’Blues-Fans ins „Sümpfchen“ – die Band spielt in Mallorcas Live-Musikszene eine große Rolle und war schon oft in Wiehl. Fotos: Christian Melzer

Die einzelnen Konzerte fanden zeitlich versetzt statt, so dass die Musikfreunde mit ihrem Kneipenpass die Möglichkeit hatten alle musikalischen Angebote des Abends erleben zu können. Das Wetter spielte zudem an diesem Abend auch noch mit. Es war zwar schon recht frisch draußen, aber die Regenschauer blieben aus. Schauer bekamen die Gäste nur von der Musik – je nach eigenem Geschmack.

Ute Kirchner (rechts) und Daria Wippermann vom Kulturkreis Wiehl freuten sich über so reges Interesse und verkauften noch rund 100 Kneipenpässe an dem Abend mitten in Wiehl.

Bei Daria Wippermann und Ute Kirchner vom Kulturkreis Wiehl e. V. erhielt man vor Start und während des Kneipenbummels noch die orangen Einlassbändchen – über 100 verkauften sie noch an diesem Abend erst vor der Sparkasse und dann am Kreisel zum Busbahnhof. Mehr als 400 Musikbegeisterte hatten sich Karten bzw. Bändchen für den „Musikalischen Kneipenbummel“ im Vorverkauf und an dem Abend besorgt. Eigentlich waren es sieben Lokalitäten laut Programm, doch ein Konzert – mit Elias Tebroke – musste ausfallen. Aber es war für jeden was dabei. Gestartet wurde um 19 Uhr. Gleich an zwei Orten – in der Feuerwache Wiehl und in der „Posthalterei“ des „Hotel zur Post“.

Abfahrt „Musikalischer Kneipenbummel“ mit dem „Nachtexpress“ in der Feuerwache Wiehl – ein Auftakt mit Volldampf in die musikalische Vielfalt des Abends an sechs Stationen.

Gleich zu Beginn startete die Band „Nachtexpress“ in der Feuerwache Wiehl. Mit ihrem Repertoire, dass sie mit dem knackigen Bläsersatz und der zehn-köpfigen Formation sowie Sängerin Julia Martini, sorgten sie für beste Unterhaltung. Ob mit „Willenlos“, „Son of a preacher man“, „Proud Mary“ oder „Verdamp lang her“ – bei ihnen war die Stimmung so gut, dass einige Kneipenbummel-Besucher sehr lange dortblieben. Bereits 1923 wurde der „Nachtexpress“ als Musikzug der Feuerwehr der Stadt Wiehl gegründet. Spaß an der Musik hatten sie schon damals und auch heute steht das im Vordergrund. Und nicht nur in Wiehl beim „Musikalischen Kneipenbummel“ sind sie dabei – zuletzt beim Fest der Feuerwehr Marienhagen und dem Wandersonntag an der Brauerei Bielstein. Auch am Burghaus Bielstein sorgen sie beim Weihnachtsmarkt oder auch bei „Wein & Musik“ immer für allerbeste Unterhaltung.

„ProAm2 & friends“ waren bereits zu Zeiten der „Wiehler Jazztage“ in der „Posthalterei“ ein fester Bestandteil des Kneipenbummels und sorgten für einen swingenden und jazzigen Abend.

„ProAm 3 & Friends“ hatten in der „Posthalterei“ fast ein Heimspiel, denn bei den Wiehler Jazztagen und bei Jazzfrühschoppen traten sie hier schon auf. Auch diesmal war das klassisch besetzte Jazztrio „ProAm3“ – Professional und Amateur – dort zu finden. In authentischer und gemütlicher Atmosphäre begeisterten sie das Publikum wieder mit ihrer Musik. Von „Lullaby of Birdland“ bis „On the sunny side of the streets”. Pianist Eckhard Richelshagen, Kontrabassist Wolfgang Ohndorf und Schlagzeuger Horst Rieger mit ihren „friends“ Sängerin Heike Kraske, Saxophonist Stephan Aschenbrenner und Bernt Laukamp an der Posaune präsentierten Swing, Latinmusik und Jazzstandards. „Ab halb zehn war hier viel junges Volk unterwegs, gut so!“, befand Aschenbrenner nach dem Konzert.

Die Party-Rock-Cover Band „Bergish Blend“ spielte von den Ohren direkt in die Beine im „Waldhotel“ an der Tropfsteinhöhle.

Etwas außerhalb – aber mit dem „Musiktaxi“ der Feuerwehr unkompliziert zu erreichen – waren „Bergish Blend“ im „Waldhotel“ an der Tropfsteinhöhle. Hier gab es Party-Rock-Cover vom Feinsten mit Klassikern der 1970er bis 1990er, aber auch aus den aktuellen Charts und stimmungsmachenden Ansagen von Sänger André Fritsche. Sie spielen auf Schützenfesten, bei Karnevalsveranstaltungen, aber auch auf Partys – und das seit 2014. Carmen und Lars aus Wiehl hatten sich vorher online die Musik von „Bergish Blend“ angehört und hatten geplant, hier anzufangen und dann weiter durch die Kneipen zu bummeln. „Aber das gefällt uns super!“ befanden sie und blieben.

Das passierte auch schon bei den Abenden des „Jazz in der Kneipe“, die zu den Internationalen Wiehler Jazztagen immer dazugehörten. An die erinnerten sich viele Gäste der neuen Veranstaltung „Musikalischer Kneipenbummel“ am vergangenen Freitag gerne. Und einige Akteure der vergangenen Jahre waren sogar auch dabei, wie „Big Yuyu“ im „Sümpfchen“ am Bahnhof. Hier war es auch schon vorm Start des Konzertes der Band brechend voll. Um halb neun Uhr abends rockten sie die Bude im wahrsten Sinne des Wortes und fanden fast kein Ende. Am Sonntag spielten sie bereits wieder auf Mallorca in Can Picafort. Wer auf Mallorca dem Rhythm’n’Blues verfallen ist, kommt an ihnen nicht vorbei. Seit Jahren bespielt das katalanische Trio „Big Yuyu“ unermüdlich die Insel – und 2014 sowie 2017 und 2018 auch das „Sümpfchen“ in Wiehl. Eine rhythmische Kombination mit dem Soul des Mississippi und der Hitze der mallorquinischen Sonne – laut und heftig.

Zwei Herren – Eddie Leo Schruff und Henning Wolter – boten ein mitreißendes Konzert mit Stimme und Klavier im „Burgerwerk“.

Ganz anders schräg gegenüber im „Burgerwerk“ das Duo „Wolter und Schruff“. „Come fly with me“ forderten sie die Gäste ab 20:30 Uhr auf. „Wir definieren uns als Fusion Band – am besten bis zum Schluss bleiben, dann könnt Ihr euch ein Bild machen“, so Eddie Leo Schruff – Gewinner der „Deutschen Stimme 2003“ im ZDF und häufiger Gast im Burghaus Bielstein. Gemeinsam mit Henning Wolter am Keyboard freute er sich über das sehr bunt gemischte Publikum. Ohne Frauen geht es bei den beiden nicht und so stand „The Lady is a tramp“ auf dem Programm, aber auch „Ain‘t no sunshine when she‘s gone“. Und das „Fly me to the moon“ hatte auch das „Nicole Kröger Duo“ im Repertoire.

Jazz und Pop bot Nicole Kröger gemeinsam mit Gitarrist Vlad Vashchenko im „Pur“.

Sie starteten schon um 20 Uhr im Restaurant „Pur“ an der Bahnhofsstraße. Ein ganzer Fanclub an Musikschulschülerinnen fand sich hier ein, denn Nicole Kröger ist Gesangslehrerin an der Musikschule der Homburgischen Gemeinden. Seit 2001 ist sie zudem als Sängerin in verschiedenen Pop- & Jazzprojekten tätig. Gemeinsam mit Gitarrist Vlad Vashchenko verzauberte sie das Publikum mit Stücken von Stevie Wonder oder auch einem „Sunny side of the street“ sowie „Killing me softly with his song“. Entspannt konnte man hier den Kneipenbummel-Abend ausklingen lassen oder in einem der anderen fünf Lokalitäten. Da kann man nur hoffen, dass dies auch wieder ein traditioneller Event wird wie die guten alten „Jazz in der Kneipe“-Abende. Bis dahin sind für jeden Geschmack Veranstaltungen des Kulturkreises Wiehl im Burghaus Bielstein. Infos unter www.kulturkreis-wiehl.de.

Vera Marzinski

Die Bilderserie wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung durch:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.